Euer Schlimmstes Erlebnis?

Nach unten

Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Roadrunner am So 21 Feb 2010, 11:12

Jeder hatte es mal.

Ob der Hase gestorben ist oder man sich ein Bein gebrochen hatte.

Was ist eures?


Meines war im Frühling 2006.
Ich bin gerade gegen meinen Willen umgezogen und vermisste meine Freunde sehr.
Am 6.Mai wachte ich also auf mit starken Bauchschmerzen.
Meine Mum gab mir Medikamente, die bis Mittag anhielten.
An diesem Tag waren wir zu Opa (familyfest) in die Hütte eingeladen, alle Verwandten waren da.
Ich ass kaum was und trank nur Cola, um meinen Bauch zu beruhigen.
Die Schmerzen aber wurden immer schlimmer, bis ich mich beschloss, hinzulegen.
Nach einer Stunde habe ich angefangen zu weinen, bis mein Opa reinkam.
Da er Kinderarzt ist, hat er versucht mich zu untersuchen.
Meine Verhasste Oma (sie ist eine Schreckschraube) gab mal wieder einen Kommentar ab,
ich würde bloss Theater spielen. Mein Opa beschloss, mich ins Krankenhaus zu schicken,
weil er eine Blinddarmentzündung vermutete.
Meine Cousine brachte mir mehr Cola und Salzstangen, die sollten ja helfen.
Dummerweise konnte mich dort oben kein Krankenwagen abholen, also musste ich erst
zwei stunden herablaufen. Dann fuhren wir gleich runter ins Tal,
es war bloss eine halbe Stunde.
Im nächsten Dorf wurde mir schlecht, ich musste mich übergeben.
Das war wohl die Cola und die Salzstangen, dazu die Übelkeit von der Fahrt.
Schliesslich hatte ich mich beruhigt und wir kamen am Krankenhaus an.
Da ich ja nicht mehr weinte, liess man uns eine Stunde warten.
Erst dann wurde ich untersucht, auch der Arzt war sich nicht sicher.
Also blieb ich zur untersuchung im Krankenhaus.
Mit dem Ultraschall untersuchten sie meinen Bauch und fanden etwas beim Darm.
Damit musste ich zwei Tage lang hungern und nichts trinken.
Es waren Höllenqualen - Du bist alleine, hast schmerzen, bist durstig und hungrig, hast
nur eine kleine Glotze in der sowieso nur Werbung über Essen kommt.
Zudem konnte ich nicht aufstehen.
Dann, am 8. Mai 2006 war es soweit. Ich wurde operiert, mit einer 80 Prozentigen Chance.
Das heisst, es war nicht sicher, ob ich eine Blinddarmentzündung hatte.
Doch es war so. Die Operation verlief gut, und um 5.00 Nachmittags wachte ich endlich auf.
Durch die Anästhesie was mein ganzer Atemweg verschleimt, doch ich konnte nicht husten.
Ich hatte immernoch schmerzen im Bauch, besonders die Narbe brannte.
Dazu war ich total verkabelt, und ich durfte mich nicht aufregen.
Ganze 2 Stunden musste ich so ausharren, danach durfte ich mein erstes Abendessen geniessen.
Ich blieb noch 5 Tage, bald konnte ich auch wieder aufstehen.
Trotzdem hatte ich manche Verkrampfungsanfälle, sodass ich einmal total zusammengebrochen bin
und nur noch stöhnend auf dem Boden lag. Zum Glück kam in dem Moment mein Vater.
Die Infusion bekam ich auch ab und das einmalige Blutabnehmen war auch nciht der Rede wert.
Mein Klassenlehrer kam und brachte mir Briefe von meinen Mitschülern.
Auch meine Eltern kamen ab und zu, aber da sie viel Arbeiten bloss nur für 10 Minuten.
Trotzdem bin ich dieser Qual dankbar - Ohne Narbe wäre ich gestorben.

Damals war ich gerade 9 Jahre alt geworden. Zudem hatte am Tag der Operation eine ehemalige Freundin Geburtstag.
Auch im Sommer durfte ich nicht Baden gehen, weil UV-Licht meiner Narbe schadete.
Ich hatte ein riesiges Pflaster in grösse eines Toasters und die Fäden störten mich auch.
Aber nach 6 Wochen wurden sie herausgezogen, was eher witzig war.
Heute sieht man nicht mehr viel davon, sie ist eben ein Teil von mir und zeichnet eine gewisse Auffälligkeit an meinem Bauch aus.
Ich war die Erste in der Familie, die das hatte. Nur mein Onkel und Pate hat eine, aber der ist Diabetiker und hatte zigmal Operationen
am Darm. Bei den Gelegenheiten hatte man ihm den Blinddarm ebenfalls herausgeschnitten. Nach der OP brachte man ihn mir, er sah furchtbar aus, sodass ich mich wieder übergeben hatte.
Total verschrumpelt, eitrig und verblutet. Nach 3 Tagen wäre er explodiert und ich wäre tot.
Der Ausschlag war allerdings auch pysisch, wie ich vermutete. Ich war ein Staubsauger und schlang das Essen nur noch herunter.
Durch die Schnelle Reibung hatte sich der Blinddarm entzündet. Aber auch psychisch hatte es sicher Auswirkungen.

Heute bin ich PD ohne Blinddarm (XD)
avatar
Roadrunner
Mutant - Tyranha

Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 23.01.10
Alter : 22
Ort : Frag doch meine Mum!

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Kamelefant-3000 am So 21 Feb 2010, 16:24

Puh, ich hatte mir mal auf nem Schulfest die Nase gebrochen (5 Jahre alt gewesen), davor hatte ich auch was (3 Jahre), kann mich kaum noch dran erinnern, hab alles was ich gegessen habe ausgekotzt xD
hab tagelang an Infusionen gehangen Sad.

_____________

Dann ist mal im Urlaub mein Hamster gestorben Sad.

_____________

Und schlimm war auch vor zwei Wochen ne Blutabnahme, 4 von den Dingern, und ich hab doch Blutmangel.
Bei der dritten wurde mir plötzlich schwindelig, das war ein schreckliches Gefühl, dann nach der vierten musste ich mich 10 Minuten hinlegen, dann konnte ich endlich mein Brot fressen (musste nüchtern hin). Die nächsten Tage gings mir auch nich viel besser, jetzt gehts aber wieder Very Happy. Aber das blöde - eig. sollte geschaut werden was man gegen den eisenmangel tun könnte, aber die dumme Kuh macht nen Allergietest, obwohl schon klar ist dass ich Allergien habe die bereits behandelt werden. Und dann auf nachfrage macht die so als ob bei den Blutwerten alles ok wäre. Dabei merk ich doch selber dass ich ständig müde bin, mit 20 wohl ne glatze haben werde (Haarausfall) und ich in Sport ne 4 habe...

Heute bin ich immernoch K-3000 mit Ekzem, aber ohne Eisen.

Kamelefant-3000
Mutant - Tyranha

Anzahl der Beiträge : 492
Anmeldedatum : 17.01.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Roadrunner am Di 23 Feb 2010, 15:03

Armes Kamel, ich hab auch Eisenmangel.

Mir musste auch innert 6 Wochen 3x Blut abgenommen werden, ich hab mir fast in die Hosen gemacht vor lauter Angst.
Jetzt muss ich aber das Medikament nicht mehr nehmen, ich hab jetzt genug Eisen.
avatar
Roadrunner
Mutant - Tyranha

Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 23.01.10
Alter : 22
Ort : Frag doch meine Mum!

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Meach am Fr 07 Mai 2010, 10:31

mein schlimmstes bzw. traurigstes Erlebnis war als mein 3. Hase er war ein Jahr alt in meinen Armen, so zu sagen, an einem Hitzschlag starb. Sad

oder als mich alle in der Realschule ausser zwei mädchen gemobbt hatten. Sad
Aber jetzt hab ich viele freunde I love you
I love my friends over all I love you I love you
Vor allem PD I love you I love you I love you I love you I love you I love you I love you I love you I love you I love you I love you cheers sunny flower lol!
avatar
Meach
Mutant - Tyranha

Anzahl der Beiträge : 417
Anmeldedatum : 31.03.10
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Gast am So 09 Mai 2010, 15:02

Etwas tragisches ist an Unserer Schule Passiert , ein Junge mit 7 Jahren Starb am 1 Mai. An einer Op . Er wachte nach der Op nicht mehr auf. Er wurde am Samstag beerdigt. Und wir alle werden ihn jetzt vermissen an unserer Schule.Er wachte irgendwie nicht mehr auf , und dann war feierabend.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Euer Schlimmstes Erlebnis?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten